Alle Artikel in: Marketing

Fotos von selbstgemachten Umhängetaschen in bunten Farben mit Erdbeeren und Blumen.

Das Ende des Handels …

… prognostizieren sog. Experten. Kleine Onlineshops rentieren sich nicht. Und auch der stationäre Handel geht dem Ende zu. Jochen G. Fuchs fragt sich im t3n, ob es wirklich keine Rettung mehr gibt ». Und ich? Das Erlebnis einkaufen zu gehen ist nach wie vor für viele Menschen ein großes Bedürfnis. Warum sonst gibt es ganze „Einkaufsstädte“ oder riesige Einkaufszentren vor den Toren der Stadt? Die Auswahl scheint jedenfalls riesig zu sein, und für die schnelle Befriedigung reicht es auf jeden Fall. Individualität? Fehlanzeige! Auf der Suche nach sich selbst Aber ich erlebe auch einen anderen Trend: Die Suche nach sich selbst, und die Sehnsucht der Menschen nach einer gesunden Umwelt — verbunden mit der Technologie des 21. Jahrhunderts. Und da ist die Vielfalt im Internet unendlich. Weltweit gibt es kreative Menschen, die ihre Produkte über ihre kleinen Onlineshops verkaufen. Oftmals sind diese Produkte einmalig, und entsprechen den Ansprüchen an eine gesunde Umwelt mehr als alle Versprechen einiger großer Hersteller. Kreativ-Märkte boomen! Hunderte Menschen sind unterwegs auf diesen Märkten, und auf der Suche nach dem, was …

Foto von einem Goldenen Hirsch in einem Schlosspark.

Marketing – Ein Kessel bunter Basics

Menschen haben Bedürfnisse! Ja, sie wollen gesund bleiben, in den Urlaub fahren, ihre Kinder gut versorgt wissen, ein tolles Auto fahren usw. Und weil es so viele Anbieter gibt, z.B. von Gesundheitsangeboten, wollen Produkte und Dienstleistungen vermarktet werden. Der Kunde soll doch Ihr Produkt als absolut wünschenswert wahrnehmen, oder? Die Idee ist also die Kaufentscheidung als Anbieter zu beeinflussen. Dazu muss man ein Konzept entwickeln, das den Kunden erreicht und dessen Erwartungen erfüllt. Hier kommen jetzt ein paar Marketing-Basics, ohne die eigentlich nichts läuft. Das Gestaltungsprinzip Hier geht es um das Zusammenspiel von Farben, Typografie, dem Logo und der verwendeten Bildsprache. Das Gestaltungsprinzip oder auch Corporate Design ist die Grundlage für alle zu gestaltenden Medien und garantiert den Wiedererkennungswert. Die Gestaltung Ihrer Werbemittel hängt von vielen Faktoren ab, z.B. von Ihrer Zielgruppe, Ihrem Angebot, Ihrer Philosophie … Print-Werbemittel Visitenkarten, Briefpapier, Flyer, Broschüren, Mappen, Website, Anzeigen … Internet – Webdesign – Digitale Kultur Homepage, Blogs, Online-Magazin, Social-Media, Videos … Öffentlichkeitsarbeit Ziel ist es die Öffentlichkeit über Ihr Unternehmen zu informieren. Aber Kunden interessieren sich nicht nur …

Foto von einer Tapette in einem Schloss mit pink und gold.

Duisburger Taxifahrer gehen ins Museum

Duisburger Taxifahrer gehen ins Museum Der Direktor des Duisburger Museums Küppersmühle gibt einen Jahresempfang für die Taxifahrer der Stadt. Diese werden vom Direktor persönlich durch die Kunstsammlung der Küppersmühle geführt. Das nenne ich mal Kundenbindung der angenehmen Art!

Abbildung mehrerer Kirchenzeitschriften.

Anzeigen für kleines Geld

Viele Firmen glauben, dass sich Anzeigen nicht lohnen. Viel zu teuer, und kontrollieren kann man die Wirkung auch nicht. Dabei bedenken sie nicht, wie vergesslich der Mensch ist. „Aus den Augen, aus dem Sinn.“ Dabei gibt es einige sehr gute und preiswerte Möglichkeiten lokal für sich zu werben. Anzeigemöglichkeiten Die Kirchengemeinden vor Ort bringen mehrmals im Jahr ihre Gemeindebriefe raus. Das sind längst keine verstaubten schwarz/weissen Blättchen mehr! Die verschiedenen Kunsteinrichtungen in Ihrer Stadt, z.B. Theater, Galerien o.ä. Ob im aktuellen Programmheft, den Printmedien für einzelne Kunstprojekte oder auf deren Internetseiten. Die Sportvereine der Stadt/Gemeinde bringen ebenfalls regelmäßig Zeitschriften heraus. Dazu kommen noch Anzeigenplätze auf Bannern in Sporthallen und Stadien. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand: Sie erreichen Ihre Kunden direkt. Oft sind die Empfänger regelmäßige Abonnenten bzw. Kunden dieser Einrichtungen, und bekommen die Medien sogar nach Hause geliefert. Die Reichweite ist auf ein bestimmtes Gebiet innerhalb der Stadt begrenzt. Für den Metzger, die Änderungsschneiderei, die Heilpraktikerin und das Haarstudio sind das optimale Anzeigenplätze. Und Sie unterstützen damit auch noch das eine oder …

Foto von einem meiner aufgräumten Regale. Sammelsurium

Ein Konzept für das nächste Jahr

Noch ein bisschen mehr als 10 Wochen und Weihnachten ist da. Und damit auch das neue Jahr. Was haben Sie geplant um Ihr Business im nächsten Jahr nach vorne zu bringen? Wie wäre es mit einem konkreten ‚Jahres-Maßnahmenplan‘? Und wie könnte der aussehen? 1. Analyse des Ist-Zustandes Welche Maßnahmen waren in der Vergangenheit nachweislich erfolgreich? Z.B. Zeitungsanzeigen, Netzwerken …  Mit welchen Problemen wurden Sie konfrontiert? Wo liegen die Ursachen? Was haben Ihre Mitbewerber angeboten? Wie hoch war Ihr Budget für die bisherigen Marketingaktionen? 2. Zielgruppen und Ziele Was möchten Sie bei wem erreichen? Gibt es neue Trends, Methoden oder Produkte, die Sie im neuen Jahr aufgreifen möchten? Oder fragen Kunden nach bestimmten Angeboten? Welche Maßnahmen sind zu optimieren, und wie können Sie das konkret erreichen? 3. Ihre Botschaft und kreative Idee Wie möchten Sie wahrgenommen werden, und wofür stehen Sie? Wie gestalten Sie Ihre Ideen und Kommunikation, so dass Ihre Kunden Sie in Ihren Maßnahmen wiedererkennen? 4. Der Maßnahmenplan Erstellen Sie sich einen Zeitplan für Ihre Maßnahmen. Lassen Sie sich hierbei mit den Kalendern z.B. …