Alle Artikel in: Schnipsel & Streusel

Business Office

Google-Kalender

Die Kalender-App ‚Google-Kalender‘ für’s Handy Wer einen digitalen Kalender nutzt, hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem klassischen Taschenkalender: Man hat ihn immer dabei! Hat man das Smartphone wirklich mal vergessen, gibt es immer noch die Möglichkeit alles online abzurufen. Zudem lassen sich Termine freigeben und teilen und man erhält Erinnerungen. Ich nutze den google-Kalender schon länger, aber die Synchronisation mit meinem Handy war bisher, nun sagen wir mal „sporadisch“. Letzte Woche habe ich die App „Google-Kalender“ entdeckt. Wunderbar! Die App über den ‚Play Store‘ installiert, und in wenigen Minuten war der Kalender ohne Einstellgedöns einsatzbereit, und gab mir meine schon eingestellten Termine an. Empfehlenswert!

Grafuk zum Thema Teilen.

Online-Präsentationen erstellen

Wer sich und seine Profession auch im Internet darstellen möchte, hat mit slideshare die Möglichkeit Online-Präsentationen zu erstellen. Zur Verfügung stehen viele Vorlagen und verschiedene Farbmodelle. Charts sind einfach zu erstellen, das Handling ist denkbar einfach und setzt keine großartigen Erfahrungen voraus. Zudem ähnelt es PowerPoint. Ob ein kleiner Deutschkurs, eine Trainingseinheit darstellen, oder eine Anleitung zum Glücklichsein … Vorteil dieser Plattform ist, dass zum sehr leichten Erstellen der Präsentation auch die Möglichkeit des Teilens bzw. Einbettens kommt. Einfach mal ausprobieren!

Foto von einem meiner aufgräumten Regale. Sammelsurium

Dropbox – Einfache Installation

Die Kundin hat die benötigten Daten auf dem Stick. Zuviele um sie per Mail zu verschicken. Der Stick ist leider in ihrem Geschäft, genau wie sie selber auch. Ein sehr schönes Geschäft – am anderen Ende der Stadt. Als ich da bin, rate ich für solche Fälle … zur Installation der Dropbox. Daten hochladen – Ordner per Link freigeben – Mail mit Link schicken – Fertig! Dropbox aufrufen und registrieren. Den AGB’s zustimmen. Dropbox runterladen und auf dem Rechner installieren. Anschließend erscheint in der Taskleiste unten rechts ein neues Symbol für die Dropbox, aber auch im Kontextmenü der rechten Maustaste, was sehr praktisch ist. Also, mit der Maus Rechtsklick auf den Ordner oder die Datei – im Kontextmenü „Senden an die Dropbox“ auswählen und schon wird alles in die Dropbox geladen. Als nächstes in die Dropbox gehen, mit der Maus über die Datei gehen, die man freigeben bzw. an jemanden schicken möchte. Rechts neben der Datei erscheint eine Büroklammer und der Button Link freigeben. Darauf klicken öffnet ein neues Fenster in dem man direkt die …

Foto einer Kuckucksuhr mit Hirschgeweih oben drauf.

Plädoyer für die Cloud

Ja, ich nutze eine Cloud. Und ich habe mich nach vielem Ausprobieren für die Dropbox entschieden. Automatisch und in Echtzeit aktualisiert das dazugehörige Programm meine Daten in der Cloud. So habe ich immer den aktuellsten Stand in Kopie in der Cloud. Dropbox speichert seine Daten in Amerika, und unterliegt somit amerikanischem Recht. Das heißt aber nicht automatisch, dass Cloudlösungen in Europa besser und sicherer sind. Sensible Daten gehören für mich in keine Cloud! Aber ich habe kein Problem damit, wenn der amerikanische Sicherheitsdienst wissen möchte wie mein aktuell zu gestaltender Flyer aussehen wird. Damit kann ich leben. Solche Sachen lade ich bedenkenlos in die Cloud. Unsere Hardware (Computer, Handys, Tablets, ext. Festplatten, USB-Sticks, CD/DVD) ist vergänglich. Wieviele Computer schon auf meinem Schreibtisch standen, habe ich inzwischen vergessen, aber es waren einige. Natürlich sollte man regelmäßig Backups machen von seinen Daten. MACHEN WIR JA AUCH IMMER. Tatsächlich habe ich sensible Daten auch in gedruckter Form in einem Ordner abgeheftet. Im Falle eines Brandes nützt mir das natürlich auch nichts. Was also kann man tun? Verschiedene Wege …